Vereinsgeschichte

Ursprünglich als "Kleingartenverein Freie Scholle e.V." im Jahre 1947 gegründet, erfolgte die Umbenennung ab 1. Januar 1972 in "Stadtverband Hof der Kleingärtner e.V.". In den Jahren 1947 und 1948 entstanden im Neuhofer Grund nach mühevoller Gemeinschaftsarbeit 65 Kleingärten, die heute als Dauerkleingartenanlage "Köditzer-Straße" dem Stadtverband angehören.

In den Jahren 1949 und 1950 konnten Pachtverträge im "Geigengrund" angeschlossen werden. 52 Mitbürger/Innen freuten sich als Pächter eines Kleingartens über die Bereicherung des Tisches durch eigenes Obst und Gemüse. Noch im gleichen Jahr wurde ein Grundstück an der "Plauener Strasse" gepachtet. Dort entstanden 38 Kleingärten.

Nach einer längeren Pause wurden in den Jahren 1954 und 1961 am "Schwalbenweg" einige Grundstücke zur Anlegung weiterer Kleingärten gepachtet. Hier entstanden zunächst 36 Gärten.

Etwas später folgten weitere 29 Kleingärten. Somit hat die Dauerkleingartenanlage "Schwalbenweg" 65 Kleingärten. Im Jahre 1976 wurden dann die schon seit 1946 bestehenden Kleingärten am "Lodaweg" vom Stadtverband übernommen. Hier befindet sich auch die größte Gartenanlage mit insgesamt 70 Kleingärten.

In den Jahren 1980 und 1982 wurde von der Stadt Hof im Ortsteil Krötenbruck eine Kleingartenanlage mit 31 Gärten errichtet, die als Dauerkleingartenanlage "Peuntweg" am 1. Oktober 1981 vom Stadtverband übernommen wurde.

1987 wurde die zunächst letzte Dauerkleingartenanlage "Schellenberg" mit 20 Gärten errichtet und vom Stadtverband übernommen. Vom Stadtverband Hof der Kleingärtner e.V. werden also in sieben Dauerkleingartenanlagen insgesamt 343 Kleingärten verwaltet. Einschließlich passiver Mitglieder/Innen zählt der Verband insgesamt 474 Mitglieder/Innen.

Zweck und Aufgabe des Stadtverbandes Hof ist die Förderung aller Maßnahmen zu Schaffung und Erhaltung öffentlichen Grüns im Interesse der Gesunderhaltung der gesamten Bevölkerung von Hof und dem Umland.